'Wir haben unsere 40-jährige Erfahrung in der Architektur in Tofina gesteckt'

Ein einzigartiges, benutzerfreundliches und großzügiges Ferienhaus am Wasser zu entwerfen und selbst mitzubauen, das war der Traum von Architekt Franz (86) und seiner Frau Eva Kessler (84), als sie im Jahr 2000 in den Ruhestand gingen. Das Schweizer Ehepaar hat jahrelang an seinem ultimativen Wunsch gearbeitet. Das Ergebnis? Tofina, eine wunderschöne Motoryacht aus Schweizer Lärche und Khaya-Hartholz, auf der ihre Liebe zu den Niederlanden geboren wurde.


Geboren in Locarno und aufgewachsen in Bern, wurde Franz' Liebe zum Wasser schon früh geweckt. Er war noch ein Kind, als er seinen Vater fragte, ob es möglich sei, selbst ein Boot zu bauen. "Ich wollte auf der Aare fahren. Meinem Vater gefiel das auch und so stimmte er zu. Gemeinsam haben wir monatelang an unserem Paddelboot gearbeitet. Ich habe mich gefreut, als wir über die Aare zu den schönen Seen rund um meine Heimatstadt gerudert sind."

Das Leben eines Architekten

Der Bau des Paddelbootes hatte einen starken Einfluss auf Franz' weiteren Lebensweg. Seine Leidenschaft zu bauen und zu gestalten gipfelte in einem Architekturstudium, einem Beruf als Architekt und ab dem 30. Lebensjahr in einem eigenen Architekturbüro in Bern. "Nach einer Phase der Selbstständigkeit habe ich mich entschlossen, fünf kompetente Mitarbeiter um mich zu scharen. Gemeinsam wuchsen wir zum Spezialisten für die Gestaltung von Hochhäusern heran."

Kindheitsliebe und Ehefrau Eva arbeitete in der Firma. "Ich habe die ganze administrative Arbeit gemacht. Außerdem hat mich Franz immer zu seinen Projekten mitgenommen. Er schätzte meinen Blick auf die praktische Seite seiner Entwürfe." Inzwischen hat Franz seiner Eva die Liebe zum Wasser eingeflößt. Eva: "Unsere Hochzeitsreise fand zum Beispiel auf einem Dreimaster statt, inklusive Kapitän und Crew. Wir segelten über die Ostzee nach Dänemark und Schweden."

Liebe zum Wasser

Ihre gemeinsame Liebe zum Wasser wuchs in den Momenten der Entspannung während ihres geschäftigen Arbeitslebens weiter. Die Ferien verbrachten sie immer mit ihrer Tochter und ihrem Sohn auf gemieteten Motoryachten in Frankreich. "Dort haben wir auch unsere Lizenzen für Binnenwasserstraßen und Küsten erhalten. Ich erinnere mich, dass elf von uns die Prüfung gemacht haben und nur drei bestanden haben. Meine Frau und ich hatten das Glück, unter ihnen zu sein."

Auf den französischen Gewässern kristallisierte sich langsam der ultimative Traum von Franz und Eva heraus: eine eigene Yacht aus ihrem Ingenieurwissen zu entwerfen. "Wir haben oft darüber gesprochen und phantasiert", erzählt Eva. "Aber es fehlte uns die Zeit." Das wurde nach Franz' 65. Geburtstag anders. "Von diesem Moment an begann ich, meinen Ruhestand zu genießen und hatte alle Zeit, zu skizzieren, zu zeichnen und zu modellieren."

Traum vom Ruhestand

Daraus entstand ein wunderschönes maßstabsgetreues Modell. "Was die Inneneinrichtung betrifft, war es in Ordnung. Geräumige Unterkunft, Schlafzimmer und Achterdeck. Es war wirklich ein Ferienhaus am Wasser, in dem wir mit Familie und Freunden wunderbare Erinnerungen machen konnten. Aber ich wusste nicht, ob es von der Berechnung und der Rumpfform her möglich ist. Also habe ich die Hilfe einer Agentur in Luzern in Anspruch genommen. Die Besitzer hatten in Holland studiert und arbeiteten im Schiffbau in Enkhuizen."

Mit der externen Beratung stellte Franz das Modell fertig. Dann begann die Suche nach dem richtigen Hof. Franz: "Wir wollten unsere Yacht komplett aus den extrem starken und massiven Harthölzern Lärche und Khaya aus der Schweiz bauen. Die meiste Erfahrung damit hatte eine Werft in Sils im Domleschg. Das war ausschlaggebend für die Wahl, obwohl die Werft mehr als 200 km von unserem Wohnort in Bern entfernt war."

Selbst mitgestalten

Die Entfernung machte es schwierig, aktiv beim Bau der Traumyacht mitzuhelfen. Aber sie haben sich kreative Lösungen einfallen lassen. Eva: "Franz hat ein größeres Auto gekauft. Er benutzte ihn, um Materialien von der Werft zu unserer Werkstatt zu Hause zu transportieren. Dort baute er die Möbel selbst und transportierte sie zurück in die Werft. Wir haben auch einmal im Monat für ein paar Tage in einem Hotel gewohnt, um in Sils im Domleschg aktiv mitzubauen."

Von 2004 bis 2005 sahen Franz und Eva ihr elegantes und unverwüstliches Traumboot entstehen. Franz: "Wie Sie sich vorstellen können, ging uns beim Start eine ganze Menge durch den Kopf!" Bei dieser Gelegenheit wurde ihre Jacht auf den Namen Tofina getauft. "Ein Name, der unsere Vornamen und die unserer Tochter und unseres Sohnes beinhaltet und gut klingt."

Verliebt in Holland

Während im ersten Jahr noch kleine Fahrten von der Anlegestelle in Basel aus unternommen wurden, gingen die Fahrten ab dem zweiten Jahr weiter. Franz: "Im zweiten Jahr sind wir nach Luxemburg und Deutschland gefahren. Dort fanden wir einen Platz für das Boot zum Überwintern. Im Frühjahr segelten wir weiter nach Belgien und in die Niederlande. Als wir in den kleinen, gemütlichen Hafen von Maastricht segelten, konnten wir nicht glauben, was wir sahen. Wir waren sofort verliebt."

Von diesem Moment an hat Tofina Holland nicht mehr verlassen. "Wir segelten über die IJssel, Waal und Maas zu den Randmeren. Unterwegs legten wir in charmanten Häfen und Wasserdörfern an, wo wir die freundlichsten Menschen trafen. So kamen wir dazu, die Niederlande zu lieben, und das verstärkte sich noch, als wir Orte wie Loosdrechtse Plassen, Wieden und Weerribben und Friesland sahen."

Zweitwohnsitz Zwartsluis

Sie fanden einen festen Liegeplatz im Jachthafen De Kranerweerd in Zwartsluis. Von dort aus verbrachten sie viele Jahre lang die Frühjahrs- und Sommermonate in den Niederlanden. "Die Niederlande wurden zu unserer zweiten Heimat. Freundschaften mit anderen Yachties, unvergessliche Abende und Erinnerungen für das Leben haben uns hinterlassen. Genau das, was wir uns von Tofina erhofft haben."

Mit Schmerz im Herzen bieten sie nun ihre Traumyacht zum Verkauf an. Ihr Alter und ihre körperliche Verfassung lassen leider keine langen Aufenthalte auf Tofina mehr zu. "Aber diese Yacht hat noch so viel zu bieten. Das Vergnügen, das wir in unserem einzigartigen, benutzerfreundlichen und geräumigen Ferienhaus auf dem Wasser erlebt haben, gönnen wir nun auch anderen Wassersportlern. Aber die Niederlande sind uns noch nicht los, denn wir sind jetzt auf der Suche nach den schönsten Hotels."

Möchten Sie mehr überTofina erfahren? Gehen Sie zu https://jachtmakelaardij4beaufort.nl/de/gebrauchte-yachten/hunger-einzelbau-motorboot.

“Yachtmakler mit klaren Absprachen und ohne Kleingedrucktes”
Aquanaut's preferred partner
Aquanaut

Wir bieten Ihnen das Beste aus zwei Welten, wenn es um den Verkauf oder Kauf Ihrer Yacht geht. Wenn Sie Ihre Yacht verkaufen möchten, übernehmen wir die Vermittlung sowohl von Ihrem eigenen Liegeplatz als auch von unserem Heimathafen in Sneek aus. Sie haben die Wahl! Wenn Sie eine Yacht kaufen möchten, laden wir Sie gerne ein, unser Angebot in Sneek zu besichtigen, oder wir fahren gemeinsam mit Ihnen zur Besichtigung Ihrer Traumyacht vor Ort.

Postadresse Selfhelpweg 7
8607 AB Sneek (NL)
Besucheradresse Selfhelpweg 9
8607 AB Sneek (NL)
Telefon +31 (0)515 74 52 60 (Auch abends erhältlich)
Mail info@jachtmakelaardij4beaufort.nl

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag von 9.00 bis 17.00 Uhr.
Samstag von 10.00 bis 16.00 Uhr.
Wir sind auch abends und an den Wochenende zu erreichen und stehen nach Vereinbarung zur Verfügung.

> Schauen Sie alle Kontakteinzelheiten
Bitte halten Sie mich auf dem Laufenden
  • Immer die neuesten Angebote per Mail
  • Immer auf dem Laufenden mit den neuesten Nachrichten & Blogs
facebook instagram whatsapp youtube